Brioche Burger Brötchen

Eigentlich habe ich ja schon ein Rezept für Brioche Burger Brötchen, mit dem ich bisher zufrieden war, aber irgendwie doch nicht. Die Konsistenz hat nicht für mich gepasst. Ich möchte eine festere Kruste aber ein weiches Innenleben.

Man hat der Probleme werdet ihr denken 🙂

Und was bekommt ein ambitionierter Hobby-Griller zum Geburtstag – ein Burger Rezept Buch. Und warum nicht mal ein neues Rezept für Buns ausprobieren. Ich sage gleich, dass es von den Arbeitsschritten her aufwändiger ist, sich aber auf alle Fälle lohnt. Man sollte genug Schüsseln in der Küche haben.

Aber erst mal die Zutaten zusammenstellen, abwiegen und griffbereit stellen.

Zutaten für Brioche Burger Brötchen

  • 3 EL Milch, Zimmertemperatur
  • 40 g brauner Zucker
  • 380 g Mehl Typ 550
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 Ei, Zimmertemparatur
  • 35 g weiche Butter
  • 3 TL Mehl Typ 405
  • 9 g Meersalz
  • 240 ml Wasser

Für das Topping benötigt man noch ein Eiweiß, 1 EL Wasser und eine Prise Meersalz. Die drei Zutaten vermischen und abgedeckt in den Kühlschrank für später stellen.

Zutaten

Zutaten

Jetzt beginnt die Zubereitung des Teiges  für die Brioche Burger Brötchen mit den vielen Schüsseln. Die Milch auf 45° bringen (bei mir 10 Sek. in der Mikro), in eine Schüssel, ein EL Zucker und ein EL 550er Mehl in eine Schüssel geben, umrühren und dann noch die Hefe reinbröseln. 10 Minuten kann man es stehen lassen, bis sich langsam Blasen bilden.

Hefe Milch Zucker Mehl Gemisch

Hefe Milch Zucker Mehl Gemisch

In der Zwischenzeit in einer weiteren Schüssel das Ei mit dem restlichen braunen Zucker leicht aufschlagen. Ich mache das ganz unkompliziert mit meinem Handrührgerät.

Aufgeschlagenes Ei-Zucker Gemisch

Aufgeschlagenes Ei-Zucker Gemisch

Nun eine große Schüssel zur Hand nehmen und die beiden Mehlsorten, die Butter und das Meersalz vermischen, bis eine einheitliche Masse entsteht.

Teig

gut durchkneten, damit es wie Streusel aussieht

Jetzt kommen nach und nach die die Inhalte der beiden anderen Schüsseln und das Wasser in die große Schüssel. Wer Mukkis hat, kann nun 20 Minuten Kneten, oder ca. 12 Minuten mit dem Handrührer bei mittlerer Stufe oder 6 Minuten mit der Küchenmaschine kneten.

Der Teig sollte jetzt geschmeidig sein. Versuchen eine Kugel draus zu formen und in einer Schüssel abgedeckt bei Raumtemperatur 1-2 Stunden gehen lassen. Die Masse sollte sich in etwa verdoppelt haben.

Zubereitung der Rohlinge

Nun die Arbeitsfläche bemehlen und den Teig mit einem Teigkratzer aus der Schüssel holen. Bei mir war der Teig noch sehr klebrig. Aber keine Bange, das wird.

Denn jetzt kommt die Königsdisziplin – das Schleifen der Rohlinge!

Zuerst die Masse abwiegen und dann mit dem Teigkratzer 8 gleich große Teigstücke abwiegen. Handflächen bemehlen, eine Kugel aus den Rohlingen formen. Diese Kugel lege ich dann auf die Arbeitsfläche und kreise auf ihr mit meiner Handfläche, bis sie schön rund ist und der Teig außen rum Spannung hat. Es erfordert viel Geduld und Übung, was mir auch nicht immer gelingt. Ich will ja keinen Schönheitswettbewerb gewinnen, sondern Burger essen!

Brötchen Schleifen

Brötchen Schleifen

Nach dem Schleifen legt man die Rohlinge mit jeweils 5-10 cm Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Noch mal mit Klarsichtfolie abdecken und ca. 1 Stunde bei Raumtemperatur gehen lassen. Wer jetzt mehr Brötchen gemacht hat, kann sie vor diesem Schritt ohne Problem einfrieren. Nach dem Auftauen einfach 1 Stunde gehen lassen und dann auch ab in den Backofen.

Die Brioche Burger Buns gehen noch mal auf.

Kurz vor Ende der Stunde schon mal den Backofen auf 200° Ober/Unterhitze einstellen. Dann das Topping rausholen und mit einem Silikon-Pinsel die Brioche Buns einpinseln und dann wahlweise Sesam drauf.

Die Brötchen benötigen dann ca. 15-20 Minuten, bis sie fertig sind.

Brioche Burger Buns

Brioche Burger Buns

Wenn sie goldbraun sind rausnehmen und auf dem Blech abkühlen lassen. Wenn man sie nicht gleich für die Burger weiter verwendet mit einem Küchentuch abdecken.

Fazit: ich bin mehr als begeistert von diesem Rezept und werde es die kommenden Male wieder nehmen, auch z.B. für Pulled Pork oder Pulled Beef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.