Monolith Classic – Keramik-Grill auf höchstem Niveau

Der Monolith Classic ist das neue Mitglied in der Grill-Familie bei 0711-BBQ.

Nach fünf Jahren Gasgrill juckt es doch, wieder auf Kohle zu Grillen. In letzter Zeit hört man immer mehr von den Keramik Grills. Sie sollen alles können – Grillen, Räuchern, Backen etc.

Gut, dass in Stuttgart die Garten&Ambiente Messe war. So konnte ich mir in Ruhe mal die verschiedenen Modelle ansehen. Monolith und Big Green Egg sind hier die Führenden. Die Preise sind natürlich auch führend 🙂 Aber nach den ersten Gesprächen war ich infiziert. Ein Monolith Classic soll es werden.

Nachdem die Händler vor Ort leider zwei Wochen Lieferzeit hatten, musste es dann doch online sein. Zwei Tage nach Bestellung stand die Spedition mit einer Europlatte vor der Tür.

Gut verpackt

Gut verpackt

Der Aufbau

Der Aufbau war mit Anleitung wirklich einfach. Nur ist der Grill verdammt schwer. Gestell aufbauen und den Korpus rein heben. Alles wirklich sehr wertig. Bei meiner Variante konnte ich dann noch aussuchen, welche Abdeckung ich für oben möchte. Am Anfang hatte ich die Edelstahl-Variante verwendet, nach einem Monat wieder die schwarze, weil das Edelstahl nach mehrmaligem Räuchern doch nicht so lecker aussah.

Dann setzt man die Keramik ein.

Danach wird der Kohlekorb, die Defelktorsteine und Grillroste eingesetzt. Wie man auf dem Bild sehen kann, gibt es auch noch eine zweite Ebene. Ich nutze sie sehr häufig, da ich oben das Grillgut auflege und drunter eine Schale mit Wasser.

Monolith Classic mit zweiter Ebene und Räucherklappe

Monolith Classic mit zweiter Ebene und Räucherklappe

Zum Schluss kommen noch die beiden Beistelltische (klappbar) aus Bambus ran. Was geschickt ist, die zusätzlichen Werkzeuge (Feuerhaken, Rostheber, Räucherschiene und -schieber) können seitlich angehängt werden und sind somit aufgeräumt.

Einbrennen muss man den Monolith Classic eigentlich nicht. Ich habe ihn trotzdem mit Kohle gefüllt und einen Probelauf gemacht und dabei eingebrannt. Ein paar Herstellungs-Rückstände wird es immer geben.

Zum Anzünden kommt etwas zur Hilfe, was ich nicht mehr missen möchte – der Looftlighter von Monolith.

Erster Testlauf mit Looftlighter

Erster Testlauf mit Looftlighter

Eigentlich nur ein Heißluftfön, aber 20x schneller als ein AZK (Anzündkamin). Eine Minute an die Kohle halten und fertig. Somit schaffe ich es den Monolith in ca. 10-15 Minuten auf Temperatur zu bringen. Für Low&Slow sogar in 5 Minuten.

Beim ersten Einbrennen habe ich auch eines meiner Zubehörteile eingebrannt – den Wok mit Wokhalter.

Das Räuchern habe ich mit Lachs versucht. Kinderleicht, denn es gibt eine Klappe, durch die man die Räucherschiene mit der Späne schiebt und dann die Späne direkt auf der Glut verteilen kann.

Räucherschiene

Räucherschiene

Fazit:

Ich kannte bisher keinen Grill, bei dem die eingeregelte Temperatur wie angenagelt über mehrere Stunden bleibt. Die Größe vom Monolith Classic ist gut für 3-4 Personen. Sehr sparsam bei der Kohle. Es bleiben keine Wünsche offen. Ich freue mich auf den Winter, denn hier wird er so richtig seine Stärken bei Kälte zeigen. Ich bin restlos begeistert und nutze meinen Napoleon fast nur noch für Burger oder Grillhähnchen.

0711-BBQ Grillplatz

Monolith Classic und Napoleon LEX485

 

Hier ein paar Eindrücke:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.